Die Welt von oben…

…hat einen besonderen Reiz!

Vor kurzem war ich mit einem Freund auf einer Modellbaumesse, weil sich er sich eine Drohne kaufen möchte. Ich war sehr erstaunt, wie weit diese Technik schon gediehen ist! Mein Kumpel hat mich mit seiner Begeisterung für die Flugobjekte angesteckt und ich bin echt am überlegen, ob ich mir so eine Drohne mit einer Kamera nicht selbst zu Weihnachten schenken soll.

Das würde mir ganz neue Möglichkeiten der Fotografie eröffnen. Auf Veranstaltungen wird diese Technologie ja schon seit längerer Zeit für Live-Aufnahmen oder auch aus Sicherheitsgründen eingesetzt. Warum also nicht diese Drohne für Fotoaufnahmen nutzen?

Ja, ich müsste etwas Geld in die Hand nehmen, um zufriedenstellende Bilder zu erhalten – vielleicht kann ich ja im Uni-Café noch etwas jobben, um mir eine etwas besser ausgestattete Drohne zu kaufen. Für den Hobbybereich gibt es viele gute Drohnen zu einem vernünftigen Preis, die mit einer Videokamera  ausgestattet sind. (die besten Drohnen mit Kamera findet ihr hier übrigens)

Am stabilsten liegen wohl die Quadrokopter in der Luft, manche dieser  Drohnen können sogar Loopings fliegen. Ich kann mir schon richtig ausmalen, was für tolle Bilder ich mit dieser Möglichkeit auf Veranstaltungen erzielen kann! Jetzt muss ich mir nur überlegen, wie viel ich in diese Technik investieren möchte. 100 bis mehrere tausend Euro kann so ein Quadrokopter kosten. Es kommt natürlich darauf an, wie hochwertig die eingebaute Technik ist. Hier kommt es darauf an, wie lange der Akku reicht (zwischen 9 und 25 Minuten) oder auch wie weit die Reichweite der Drohne reicht – allerdings sind in Deutschland aus Sicherheitsgründen nur Flüge auf Sicht erlaubt, was diese Möglichkeiten wieder etwas einschränkt.

Ich werde mich in den nächsten Wochen weiter über diese  Möglichkeiten informieren und euch in einem meiner nächsten Blogs über meine Ergebnisse berichten. Bis dahin kann ich mir ja mal überlegen, welche Aufnahmen ich mit dieser Technik machen kann.

Da an Drohnen Videokameras und keine Fotokameras angebracht werden, werde ich Bewegtbilder erhalten, aus denen ich meine Fotos dann ‚ausschneiden‘ kann. Sicher ist das eine gute Möglichkeit, Aufnahmen von Stellen zu machen, die ich selbst nicht erreichen kann, weil sie einfach nicht zugänglich sind, oder zu gefährlich.

Fassaden von oben, Menschenmengen, Naturaufnahmen – oh, die Möglichkeiten sind vielfältig und ich habe schon jede Menge Ideen, die ich am liebsten sofort ausprobieren würde. Anfang nächsten Jahres werde ich mit meinen Kommilitonen in die Berge zum Skifahren gehen. Einen Tag davon könnte ich prima nutzen, um Luftaufnahmen in den Bergen mit der Drohne zu machen.

Die Lichtverhältnisse in den Bergen sind durch den Schnee nochmals ganz andere und zaubern nochmals ganz andere Fotos hervor. Aufpassen muss ich allerdings wegen der Kälte und der Feuchtigkeit. Da kann es schnell mal Schleier auf der Linse geben, die die ganze Arbeit wieder zunichte machen würde. Aber mit vorsichtiger Anpassung von warm nach kalt werden das sicher tolle Bilder werden. Also da tun sich doch ganz neue Möglichkeiten für mich auf, vielleicht doch noch eine Karriere als Profifotograf zu starten. Wer weiß? Ich bleibe auf alle Fälle dran. Bis dahin:

Gut Licht – Euer Konstantin

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.